Individuelle Leistungen rund ums Foto – seit fast 100 Jahren

Das traditionsreiche Fotohaus Kiepker präsentiert sich auch nach 100 Jahren technisch und fachlich „up to date".

 

Seit fast 100 Jahren hält das Lengericher Foto- haus Kiepker die Welt in Bildern fest. Der Blick ins Archiv gleicht daher einer kleinen Zeitreise durch Lengerich und Umgebung – hier findet sich so manches „alte Schätzchen". Einige da- von gelangen jedes Jahr an die Öffentlichkeit, wenn der regelmäßig erscheinende historische Kalender erscheint.

Dieser Kalender ist nur eines von vielen Pro- dukten, die das Fotohaus Kiepker im Laufe der Zeit rund um das Thema Fotografie entwickelt hat. Neben anderen Motivkalendern – beispiels- weise Luftaufnahmen der Städte aus dem Teck- lenburger Land – sind auch ganz individuelle Kalender mit Kundenfotos möglich.„Der Kunde bringt uns einfach seine gewünschte Auswahl an Fotos vorbei und wir kümmern uns dann um das Layout und den hochwertigen Druck", so Magdalena Kiepker. Natürlich werden die gelie- ferten Fotos auch fachgerecht bearbeitet und optimiert, um ein perfektes Ergebnis zu erhal- ten. In Sachen Gestaltung sind aber auch pro- fessionelle Fotocollagen, Flyer oder Grußkarten möglich. Der Druck erfolgt in vielen Fällen direkt im Geschäft, sodass der Kunde in der Regel auch mit einer schnellen Lieferung rechnen kann. Vor kurzem wurde ein neues Profi-Gerät an- geschafft, mit dem nun auch besonders große

Drucke möglich sind. Bei einer maximalen Druckbreite von 1,12 Meter auf Endlosrolle sind hier vielfältige Möglichkeiten gegeben. „Durch das Format und die Materialvielfalt können wir hier beispielsweise Bilder auf Leinen drucken oder Messedisplays und Werbebanner für den Außenbereich anfertigen", erklärt Magdalena Kiepker die Vorzüge des neuen Geräts. Auch in die digitale Bildbearbeitung wurde durch den Kauf eines weiteren Computers mit der neues- ten Software investiert.

Aber auch den Freunden der analogen Fotogra- fie stehen die Türen bei Foto Kiepker offen, denn hier werden noch analoge Filme entwickelt. Die alte Dia-Sammlung geht ebenfalls nicht verlo- ren, verspricht das Kiepker-Team:„Mit unserem Scanservice digitalisieren wir Dias, bearbeiten diese auf Wunsch und geben dem Kunden seine Sammlung dann bequem auf einer DVD mit." Die Optimierung von Fotos hinsichtlich Farbe, Helligkeit und Kontrast erfolgt übrigens auch bei der Bestellung normaler Abzüge. Im Gegen- satz zu großen Internet-Anbietern geschieht dies im Lengericher Fotohaus nicht pauschal über eine anonyme Software sondern durch das geschulte Auge der Mitarbeiter. Nur so lässt sich wirklich feststellen, in welcher Weise ein Foto optimiert werden kann. Die eigenen Fotos

lassen sich in den gängigen Größen von 9 x 13 bis 30 x 90 schnell und zuverlässig ausdrucken – ab 50 Stück zu einem Stückpreis ab 30 Cent. Ob klassische Portrait-Aufnahmen, Hochzeits- fotos, Luftaufnahmen, Architekturfotografie, Industriefotografie, Tier- oder Sportaufnahmen, die ausgebildeten Fotografinnen vom Fotohaus Kiepker sind in allen Bereichen der Fotografie zuhause – auch weit über die Grenzen Lenge- richs hinaus. Da wundert es nicht, wenn man im Geschäft auch einen schicken Fotokalender mit Nordseemotiven – auch aus der Luft – kau- fen kann. Wer seine Fotos besonders in Szene setzen möchte, dem empfiehlt sich ein Blick auf die große Auswahl an Fotoalben und Rahmen. Auch hier sind den individuellen Wünschen kaum Grenzen gesetzt – so übernehmen die Kiepker-Mitarbeiterinnen gerne das Kaschieren von Fotos auf Aluminium-Verbundplatten (Alu- Dibond), Hartschaumplatten oder auch hinter Plexiglas. Empfehlenswert ist außerdem eine Schutzfolie – so bleiben Fotos vor äußeren Ein- wirkungen geschützt.

Übrigens: Der Seniorchef, Vater und Großvater beobachtet das Treiben aus seinem wohlver- dienten Ruhestand immer ganz genau. •

 

Quelle: mittendrin 2/2011



„Hans“ fotografiert

Fr., 21.10.2011

 

„Alltagsmenschen“ auf dem Rathausplatz finden große Zustimmung / Leser schlagen Namen vor

Der Fotograf der „Alltagsmenschen“ soll „Hans“ heißen. Dieser Vorschlag findet keinen Widerspruch. Für sein „Foto-Motiv“ gibt es gleich mehrere Vorschlägen von den WN-Lesern.Foto: (Michael Baar)

Lengerich - 

Seit einer Woche stehen sie auf dem Rathausplatz: die „Alltagsmenschen“ der Künstlerin Christel Lehner. Eine Leihgabe der Firma Dyckerhoff, die für Gesprächsstoff sorgt. Ein Fotograf, der ein ihm gegenüber stehendes Paar ablichtet. Dass der Fotograf „Hans“ heißen soll, darüber hat es in der WN-Redaktion keine zwei Meinungen gegeben. Eine Verneigung vor Hans Kiepker, der über Jahrzehnte Lengerich in Bildern festgehalten hat – Menschen, Alltagsszenen, Gebäude.

 

Die Bitte an Sie, liebe Leserinnen und Leser, Namensvorschläge für das Trio an die WN-Redaktion zu schicken, ist nicht ungelesen geblieben. „Eine prima Idee“, hat Gudrun Schütze geschrieben. „Toll! Gefällt mir!“ fügt sie hinzu – und hat wohl vor lauter Begeisterung vergessen, Vorschläge dazuzuschreiben.

Willi Berlemann hat am „Hans“ ebenfalls keine Zweifel. Doch „Angela“ und „Guido“ für das Paar – das ist ihm selbst wohl nicht ganz geheuer. Ähnlichkeiten zu Politikern sind wahrscheinlich rein zufällig und unbeabsichtigt. Schließlich trägt die Frau nicht so ein „Schüppchen“ im Gesicht wie die Regierungschefin. „Leni“ und „Erich“ sind seine Alternativen, abgeleitet aus dem Stadtnamen Lengerich. Eine pfiffige Idee!

„Über das Trio Hans, Hugo & Hertha auf dem Rathausplatz kann ich mich nur freuen“, schreibt Karin Pietig. Sie hält die Figuren für „eine gute Idee“ auf dem „ansonsten eher tristen Platz“.
R. Häser ist der Meinung, dass die „Alltagsmenschen“ „Erna und Rudolf“ oder „Trudchen und Julius“ heißen müssten. Dass der Fotograf „Hans“ heißt, scheint für ihn oder sie selbstverständlich zu sein.
Christel Kelch hat sich über die „sehr gut gelungenen Alltagsmenschen auf dem Rathausplatz“ ebenfalls Gedanken gemacht. „Paula und Walter“, „Mariechen und Gustav“ oder „Hannchen und Karlie“ hält sie für passende Bezeichnungen.
Ob die Gesichtszüge der Figuren, die Körper oder ein anderer Aspekt Gedanken an ein Familienmitglied, einen Nachbarn oder einen anderen Bekannten geweckt haben, hat keiner der Leserinnen und Leser erläutert.
Nur beim Fotografen, dem „Hans“, gibt es keine Zweifel. Die Kamera und die Mütze suggerieren unzweideutig: Das kann nur „Hans“ (Kiepker) sein.
Eine Entscheidung, wie das Paar heißen soll, will die WN-Redaktion nicht treffen. Schließlich scheinen sie bei jedem Betrachter andere Gedanken und Erinnerungen auszulösen. Darüber kommen einige Passanten miteinander ins Gespräch. Das ist gut so.
Dass die „Alltagsmenschen“ nach dem Weihnachtsmarkt den Rathausplatz verlassen müssen – der Gedanke wird bei vielen verdrängt. Bei allen schönen Erinnerungen, die das Trio weckt: Am Ende entscheidet der schnöde Mammon, ob sie in Lengerich eine Zukunft haben.